Angelruten

Wer was vom Angeln versteht, weiß, dass ein guter Angler sich in Bescheidenheit und vor allem Geduld und Ausdauer üben muss. Denn wer angelt, hat eine Schwäche für Ruhe und für die Schönheit der Natur. Wer sich auskennt, wird die richtige Ausrüstung für den richtigen Fisch und das entsprechende Fischgewässer mitbringen, und sich bei der Größe des Angelfachs nicht nach seinem Wunschdenken richten. Je größer der Fisch am Haken sein soll, desto leichter muss die Ausrüstung sein. Die Angelschnur braucht in diesem Fall eine sehr hohe Tragkraft. Wer also großes vorhat, sollte nicht an den Kosten für die Angelschnur sparen, die bei zu großem Gerangel dann reißen könnte. Wer in Deutschland angeln möchte, benötigt einen Angelschein, die sogenannte Angelerlaubnis in der die verschiedenen Fischarten, ihr Lebensraum und die zu berücksichtigenden Laichzeiten aufgeführt werden. Während der Laichzeit müssen die Fische in Ruhe gelassen werden. Wie bei jeder anderen Sportart auch, hängt der Erfolg auch meist von der Ausrüstung ab. Als Anfänger sollten neben der Rute, der Rolle und der Schnur ein Messer, eine Lösezange, ein Fischkescher und ein Schwimmer nicht fehlen. Auch der Rutenhalter und Schwimmbleie gehören mit zur Basisausrüstung.

Angelruten für Anfänger

Aller Anfang ist schwer. Für den Angelanfänger wird eine Teleskoprute fürs Erste völlig ausreichen. Sie lässt sich leichter als eine Streckrute handhaben und sollte zwischen 2 und 3,30 Meter lang sein. Bei der ersten eigenen Rute sollte an keinem Ende gespart werden. Der Griff sollte aus Moosgummi oder Kork gefertigt sein, damit ein guter Halt gewährleistet wird. Die mittlere Stationärrolle ist ideal für Anfänger. Sie muss einfach zu bedienen sein und muss zur Rute und zur Schnur passen. Auch die Bremse innerhalb der Rolle muss gut ansprechen. Geflochtene Schnüre sind für den Anfänger noch zu anspruchsvoll. Hier eignet sich am Besten eine monofile Angelschnur. Sie reist zwar schneller, lässt sich aber einfacher handhaben. Zur Ausrüstung eines Angelanfängers gehören also mehrere Rollen an Schnur.

Angelruten für Experten

Aktuel setzen sich immer mehr Ruten mit Kohlefasern auf dem Markt durch. Verschiedene Hersteller wie Dam, Balzer, Dam, Cormoran und Asakari stellen diese nun schon seit vielen Jahren her, die es zum Beispiel bei Pro Fishing GmbH zu erwerben gibt. Sie sind um vieles leichter als Glasruten und dementsprechend schnell und sensibel. Die Wurfeigenschaften einer Angelrute mit Kohlefaser- oder Phenoglasanteilen sind nicht zu toppen und eignen sich bestens für Wettkampfsportler. Auch die Rollen aus Graphite sind nicht zu toppen. Sie sind leichter als Metallrollen, dafür aber genauso robust. Die Stationärrollen sind auf dem höchsten technischen Niveau und bereiten jedem Angler dank der hinten liegenden Spulenbremse ein pures Vergnügen.


Teilen